Startseite
    "Tagebuch"
    Story-Live
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   3.03.14 19:47
    ywPyU5 http://www.QS3PE5
   8.03.14 18:35
    sqjGRn http://www.QS3PE5

http://myblog.de/story-life

Gratis bloggen bei
myblog.de





...

Mein Wecker holte mich um sieben aus dem Bett. Daniel lag nicht mehr neben mir. Mein Vater musste ihn wohl wieder zurück in sein Zimmer gebracht haben. Ich lief ins Bad machte mich fertig und schaute noch einmal geschwind in den Spiegel. Model, ich? Man kann’s ja mal versuchen. Mit dem Gedanken es heute meinen Eltern zu sagen, sobald ich wieder zu Hause war, schnappte ich mir in der Küche mein Trinken für die Schule und die vier Euro die neben dran lagen. Dann holte ich mein Fahrrad aus der Garage, stieg auf und fuhr zur Schule. Ich stellte mein Fahrrad an den Fahrradständern ab und wartete auf Lisa. „Hey, kannst du mit mir abschließen? Mein Fahrradschloss hat sich in Luft aufgelöst, “ rief ich ihr entgegen als sie endlich kam. „Klar.“ Antwortete sie und schloss ab. Zusammen liefen wir rein. Im Klassenzimmer setzten wir uns an unsere Plätze und holten schon mal unser Arbeitszeug raus. „Und hast du deinen Eltern schon von der Visiten Karte erzählt?“ „Nein, ich sags ihnen wenn ich wieder daheim bin. Ich hab ein bisschen Angst das sie Nein sagen.“ Lisa schüttelte den Kopf. „Das glaub ich nicht. Du hast so coole Eltern!“ Frau Mayer kam in die Klassen. „Guten Morgen“, sagte sie laut. Die Klasse wünschte ihr ebenfalls einen Guten Morgen und war dann sofort wieder still. „Wie ihr sicherlich wisst sind in ein paar Wochen Ferien. Bis dahin müssen wir noch eine Klassenarbeit schreiben. Ich werde euch morgen dann den Termin sagen. Bitte, an die die dieses Jahr nicht so gut in Deutsch waren, strengt euch an.“ Es wurde gemurmelt und geseufzt. Dann begann Frau Mayer mit dem Unterricht.
7.9.13 18:39


Unruhe macht sie breit

Und zwar in mir. Hatte ja schon heute Nacht geschrieben, dass ich nicht schlafen konnte. Normalerweise schlafe ich recht tief und bekommen z.B. die Bahn direkt vor der Tür gar nicht mit. Aber so total bescheuerte Menschen meinten wohl um 3.00 Uhr und um 5.00 Uhr zeigen zu müssen dass sie wach sind. Ich hatte Gefühlte 3 Stunden schlaf... Und das liegt an meiner inneren Unruhe. Einmal, wegen dem was ich heute Nacht geschrieben habe und weil ich nun eben auf einen Neue Schule komme... Gott wie ich das hasse dieses Gefühl
7.9.13 18:33


Mitten in der Nacht...

... wach liegen und darüber nachdenken was man alles besser hätte machen können. Wie ich das liebe. Nein, Spaß bei Seite. Ich wollte schon vor mehr als einer Stunde schlafen und bekomme es einfach nicht hin. Nicht nur das ein hammer Musiker auf Youtube solche Glücksgefühle bei mir geweckt hat das ich für ein paar Minuten einfach nur Glücklich war, nein jetzt wollte ich ihn beim einschlafen hören jetzt sind die ganzen Gefühle wieder hochgekommen die ich vermeiden wollte. Ich denke an Ihn. Stelle mir vor wie es war mit Ihm zu reden, sein lächeln zu sehen, diesen bestimmten Schimmer in den Augen wenn er mich ansah... und dann BÄH! überlege ich ob das denn überhaupt alles stimmt oder ob ich mir die Erinnerung daran so verschönern will. Es lief nie etwas zwischen uns, wir waren nie zusammen. Ich hab Ihn noch nicht einmal geküsst. Und trotzdem sind diese Gefühle da. Ich will das sie weg gehen, aber sie tun es einfach nicht. Schon viel zu lange nicht und ich reden nicht von ein paar Monaten! Und diesen Gedanken "wäre ich nicht weggegangen, wäre es dann etwas geworden?!" den will ich auch los bekommen. Ich will das Er mir aus dem Kopf geht, dass ich mich auf andere Jungen einlassen kann ohne sie mit Ihm zu vergleichen oder daran zu denken das sie in der gleichen Fußballmannschaft sind wie Er. Argh, das kotz mich so an. Ich will jetzt einfach nur weinen, alles raus lassen, aber wofür es bekommt ja niemand mit... Das Gefühl des Wollens ergreift mich immer mehr. Ich will auch mit Ihm reden, weil ich denke wenn es gesagt ist wird sich das klären. Entweder stempelt Er mich als verrückt ab und will nichts mehr mit mir zu tun haben oder Er erwidert die Gefühle und wir leben Glücklich und Zufrieden bis ans Ende unserer Tage... Wer's glaubt... aber ich bin zu schüchtern dafür. Ich male mir aus wenn ich ihn anschreiben und ihn fragen würde ob wir uns treffen könnten, dass er zu seinen Kumpels rennt und ihnen das erzählt und die sich darüber lustig machen und ich ihm dann nicht mehr in die Augen sehen könnte wenn ich ihn sehe... Naja das musste jetzt raus.. ich schreib noch ein bisschen an der Geschichte, dann mach ich auch die Musik aus und versuche zu schlafen... Vielleicht liegt es auch daran das ich bald auf meine neue Schule gehe und ich total aufgeregt bin was mich erwartet. Ich hasse solche Gefühle -.- Nacht ihr da draußen
7.9.13 00:41


Uninteressant, aber...

... ich esse jetzt Pizza und schau mir Supernatural an *_* Hoffentlich eine nicht ganz so blutige Folge sonst kommt der Schinken wohl wieder hoch...
6.9.13 20:16


Nerv..

Ich mag vielleicht gerade nerven... aber ich habe mir definitiv dass falsche Design ausgesucht
6.9.13 18:46


AAAAAARGH!

Maaaaaaan, diese Form wie das hier angezeigt wird ist ja schrecklich... Das tut doch weh beim lesen.. *schnief*
6.9.13 18:41


Dünn gelaufen

Ich liege auf dem kalten Boden im Bad des Hotels, die Beine an mich gezogen. Mein Bauch schmerzt furchtbar und ich kann nicht mehr klar denken. Ich hebe meine Hand nach oben um mich am Waschbecken hoch zu ziehen, doch alles was ich zu fassen bekomm ist ein kleiner Handspiegel. Er fällt auf den Boden und zerbricht. Drei große Scherben liegen nun neben mir. Meine dünnen Finger greifen danach. Ich dreh mich auf den Rücken und heb die Scherbe so dass ich mich selbst darin sehen kann. Bin das wirklich ich? Nein, das kann nicht sein. Ich will die Scherbe wieder wegschmeißen doch ich umklammere sie nur noch mehr. Ein Tropfen Blut läuft an meinem Spiegelbild hinunter. Was ist aus mir geworden? Wie konnten Menschen so etwas als Schön bezeichnen. Jetzt weiß ich warum ich alles verloren habe. Alles fing damit an, dass ich mich mal wieder total peinlich machte. Mit meiner Freundin Lisa war shoppen angesagt. Begeistert steuerten wir auf unsere Lieblings Laden zu. Wie immer machten wir uns auf die Suche nach Klamotten für die andere. Als jeder von uns etwas gefunden hatte, trafen wir uns vor den Kabinen und tauschten die Klamotten. In dem Laden war nicht viel los, also machte ich mir keine Gedanken darüber ob jemand draußen vor den Kabinen war. Ich hatte grad ein Hemd anprobiert und wollte es Lisa zeigen. Sie hatte das Hemd ein paar Nummern zu klein geholt. Mit Absicht, wie ich sie kenne. Aber um ihr den Gefallen zu tun, wollte ich ihr es präsentieren. Ich bat sie aus ihrer Kabine zu kommen und mich laufen zu sehen. Als sie sagte sie stände draußen, zog ich den Vorhang zur Seite und legte einen Walk hin. Kurz vor ihr blieb ich stehen und machte eine Pose. Plötzlich fing jemand an zu klatschen und es hörte sich an als würden es immer mehr werden. Ich war schockiert als ich mich umdrehte und dort zwei Verkäuferinnen und drei Kunden standen und klatschten. Einer davon, er war anscheinend mit seiner Mutter einkaufen, war ein Junge in meinem Alter. Er war ganz süß. Doch er hatte ein dickes Grinsen im Gesicht. „Oh mein Gott!“ sagte ich mehr zu mir als zu den anderen. Ich drehte mich um und ging in die Kabine zurück. Dort schaute ich mich im Spiegel an. „Oh mein Gott“, sagte ich nochmals. Wie peinlich war das denn gerade? Ich kam mir vor wie in einem Film, dann betrachtete ich mich im Spiegel. Erst mein Ovales Gesicht mit den blau-grauen Augen die den perfekten Abstand hatten und dazwischen meine Nase, sie war eher dünn, aber nicht zu dünn und hatte etwas von einer Stupsnase, wie mein Vater es gerne nannte. Mein Mund war von mittlerer Größe und die Lippen waren nicht zu voll. Meine Stirn wurde von meinem Pony verdeckt. Der Rest der braunen welligen Haare fiel bis unter meine Brust. Dort blieb mein Blick hängen. Ich war damit nicht zufrieden auch wenn andere oft meinte sie wäre perfekt. Mit meiner Figur konnte ich mich zeigen und auch meine Beine waren nicht von schlechten Eltern. Vorsichtig schielte ich aus der Kabine. Puh, niemand mehr da. Schnell zog ich das Hemd aus und mein eigenes wieder an. Plötzlich ging der Vorhang auf. Vor Schreck ließ ich einen Schrei. Doch es war nur Lisa. „Wow Sam, da haste aber ein paar Leute mit deiner Show beeindruckt.“ Show, wie sich das anhörte. „Das war keine Show, nur total peinlich!“ Lisa kicherte. Ich verdrehte die Augen und musste grinsen. „Warum passiert so was immer mir? Der Typ der da stand war voll schnuckelig und ausgerechnet dann muss mir so etwas passieren.“ Schon wieder kicherte Lisa und diesmal mit einem fetten Grinsen im Gesicht. „Was?“ Sie wusste dass ich dieses „unheimliche Grinsen“ nicht ausstehen konnte, weil ich dann wusste, dass sie etwas weiß was ich noch nicht wusste. „Los sag schon“, drängte ich sie als sie immer noch kein Ton gesagt hatte. Die Antwort war eine kleine weiß-rote Visitenkarte. „Young and free“ Agentur für junge Models. Verwundert schaute ich Lisa an. „Das hat mir die Frau die neben dem süßen Typen stand in die Hand gedrückt.“ Ich überlegte. „Die Rechte oder die Linke?“ „Ich weiß nicht. Ich weiß nur dass sie, nachdem die Anderen sich wieder ihrem Einkauf gewidmet haben, sie neben mir stand und mir die Karte in die Hand drückte und meinte du solltest dich melden.“ Ich soll mich bei einer Modelagentur melden?! „Du… du nimmst mich auf den Arm!“ Lisa schüttelte den Kopf. „Ich hab dir schon immer gesagt dass du das Zeug fürs modeln hast.“ Da musste ich ihr Recht geben. Immer wenn wir hier waren um Klamotten anzuziehen machte sie mir Komplimente. Aber ob das für den Laufsteg wirklich reicht? Ich mein eigentlich wäre es ja schon eine coole Sache. Was wohl meine Eltern dazu sagen? Als könnte Lisa meine Gedanke lesen sagte sie: „Deine Eltern bekommen wir bestimmt überredet, falls sie es dir nicht erlauben… was ich mir, wie ich deine Eltern kenne, nicht vorstellen kann.“ Sie hob ihre Tasche, die sie vorher auf den Boden gestellt hatte, hoch und stieß mich mit ihrer Schulter an. „Na los, ich muss noch zahlen bevor die schließen.“ Ich lag in meinem Bett und hielt die Visitenkarte in der Hand. Sollte ich das wirklich machen? Würden Mama und Papa denn überhaupt ja sagen? Wie würde es mit der Schule weiter gehen? Ob ich wohl auch in andere Länder komme? Das waren die Fragen die mir durch den Kopf schossen. Es war inzwischen halb elf und ich war immer noch hellwach. Leise klopfte es an meiner Tür und sie ging ein Spalt breit auf. „Sam, ich kann nicht schlafen.“ Mein kleiner Bruder hatte seinen Kopf durch den Spalt gehoben und schaute mich flehend an. Ich klopfte auf mein Bett und er kam an gehüpft. Die Visitenkarte legte ich zur Seite. Dann machte ich es mir bequem und mein kleiner Bruder kuschelte sich an mich. „Gute Nacht“, flüsterte er noch leise, dann war er schon eingeschlafen. Ich schaltete mein Nachttischlampe aus und schloss die Augen.
6.9.13 18:39


Geht das jetzt?

Also wenn ich richtig liege mit dem was ich denke, dann müsste dieser Beitrag jetzt unter "Tagebuch" gebloggt werden. Allerdings würde ich dies gerne auf die Startseite setzt...
6.9.13 18:37


Erstmal Klar kommen

Okay... Jetzt mal ran an den Speck und erstmal schauen wie das hier so läuft..
6.9.13 18:22


Taten

Hey ihr Menschen da draußen die sich das hier tatsächlich durchlesen. Ich mache diesen Blog aus Zwei Gründen. 1. Ich schreiben wahnsinnig gerne Geschichten und würde gerne ein paar mit euch Teilen und eure Meinungen dazu hören/lesen. 2. Ich werde hier auch so was wie ein "Tagebuch" schreiben, nur dass ich nicht jeden Tag schreiben werde sondern eher nur dann wenn es mir beschissen oder recht gute geht. Denn im Tagebuch täglich zu schreiben habe ich kläglich versagt, länger als eine Woche hab ich das nie durchgehalten. Und wenn ich hier über andere Personen schreibe werde ich nicht die echten Namen benutzen! Also ich wünsche euch hier viel Spaß ;* (Wusstet ihr dass es hier keinen gescheiten Knutschsmile gibt?)
6.9.13 18:17


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung